Der ungewohnte Weg

Das Leben verläuft nicht immer in geraden Bahnen. Nicht anders verhält es sich oft bei einer Rechtsstreitigkeit. Vor einem zunächst klar erreichbaren Ziel bauen sich unerwartet Hindernisse auf. An dieser Stelle, wo es nicht weiterzugehen scheint, muss man bereit sein, ungewohnte – oftmals auch unbequeme – Wege zu beschreiten, um sein Ziel dennoch zu erreichen.

Diese immerwährende Herausforderung zu bewältigen ist für mich beruflicher Alltag, aber auch Teil meiner Persönlichkeit geworden. Ich mag die ungewohnten Wege, denn Sie führen oft schneller zum Ziel.

Willkommen auf dem ungewohnten Weg, auf dem ich Sie gerne begleite!

 

Wege zum Ziel

 

 

 

  • Meine Tätigkeit konzentriert sich überwiegend auf den Bereich des Zivilrechts. Als ein Tätigkeitsschwerpunkt hat sich dabei das Verkehrsunfallrecht entwickelt. Dort stehe ich Unfallgeschädigten bei der Realisierung ihrer Schadensersatzforderung gegenüber dem Schädiger bei. Daneben betreue und vertrete ich gleichermaßen Privatpersonen und kleine bis mittelständige Unternehmen in den Bereichen des Arbeits-, Wohnungseigentums-, Miet-, Kauf- und Werkvertragsrechts. Neben der Realisierung offener oder der Abwehr unberechtigter Forderungen gehören dazu auch, ohne damit mein Tätigkeitsfeld abschließend beschreiben zu wollen, die Gestaltung von Verträgen, von Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder die Vertretung eines Gläubigers im Insolvenzverfahren.

  • Zu meinen Mandanten gehören neben Privatpersonen namhafte Unternehmen aus dem Rhein-Main-Gebiet und den an Hessen angrenzenden Bundesländern. Darunter sind Mandanten, die mir zum Teil seit mehr als zwei Jahrzehnten ihr Vertrauen schenken.

  • Aufgrund meiner erworbenen Kenntnisse und meiner persönlichen Interessen, meiner vielfältigen Erfahrungen, fällt mir der Zugang auch zu komplexen Sachverhalten, technischen Zusammenhängen und Abläufen leicht. Ein Handbuch studieren wie andere einen Roman lesen? Gerne! Dies wird von meinen Firmenmandanten, wo oftmals Ingenieure und Techniker die Ansprechpartner sind, hoch geschätzt.

Wege zum Ziel

Um auch auf ungewohnten Wegen sicher zum Ziel zu gelangen, verlangt es, gegen Imponderabilien gewappnet zu sein.

Ausrüstung

Mein Wissen und meine in langjähriger Praxis gewonnene Berufserfahrung sind das Rüstzeug, das es braucht, um auch in ungewohnten Situationen nicht den Blick auf das Ziel zu verlieren. Hinzu kommen meine Bereitschaft und Fähigkeit, sich einer geänderten Situation zu stellen, nach Lösungen zu suchen und diese pragmatisch umzusetzen – eben einem ungewohnten Weg zu folgen. Auf solchen Wegen ist weniger das Spezialwerkzeug gefragt, sondern mehr ein Multi-Tool gefordert!

Natürlich darf auch ein funktionierendes Kanzleimanagement nicht fehlen. Die Notwendigkeit einer persönlichen Besprechung in meiner Kanzlei ist nicht immer erforderlich. Viele Sachverhalte lassen sich mittels Telefon, E-Mail oder Fax schnell und unkompliziert klären. Dies spart Zeit und stellt sicher, dass die Bearbeitung des Mandats umgehend beginnen kann. Wenn dennoch ein persönliches Gespräch hilfreich erscheint oder gewünscht wird, können Besprechungstermine stets kurzfristig vereinbart werden.

 

 

Einstellung

No retreat, no surrender – kein Rückzug, keine Unterwerfung? Nein, nur im Ausnahmefall. Ich bevorzuge es, dem Hindernis auszuweichen und über einen anderen – ungewohnten – Weg zum Ziel zu gelangen. Nur Aufgeben kommt nicht in Frage.

 

 

Partnerschaft

Ich führe meine Kanzlei in Zusammenarbeit und im steten Austausch mit meinen Kollegen. Aufgrund meiner Kontakte zu Angehörigen anderer Berufe können nicht-juristische Fragen, insbesondere solche technischer Art, schnell geklärt werden.

     

  •  

  •  

Aktuelles

Wissenswertes. Urteile. Trends.

Wissenswertes:

Hier finden Sie alle Neuigkeiten in meinem Blog

Urteile:

Haftung Foulspiel beim Fußball

  Bei einem Fussballspiel setzte ein Spieler zur sog. „Blutgrätsche“ an. Er grätschte einem Gegenspieler von hinten in die Beine und trat diesem dabei Schien- und Wadenbein durch. Der offene Splitterbruch musste bislang 14 mal operiert werden. Der Geschädigte klagte vor dem LG Hanau auf Schadensersatz, insbesondere Schmerzensgeld, und machte geltend, es habe sich um ein ...

Zum Artikel

Trends:

Haftung Foulspiel beim Fußball

  Bei einem Fussballspiel setzte ein Spieler zur sog. „Blutgrätsche“ an. Er grätschte einem Gegenspieler von hinten in die Beine und trat diesem dabei Schien- und Wadenbein durch. Der offene Splitterbruch musste bislang 14 mal operiert werden. Der Geschädigte klagte vor dem LG Hanau auf Schadensersatz, insbesondere Schmerzensgeld, und machte geltend, es habe sich um ein ...

Zum Artikel

Hier finden Sie das gesamte Archiv aller Beiträge. Bitte wählen Sie einen Themenbereich aus, über den Sie sich informieren möchten:

Kontakt

Der Weg zu mir

Ihr Name

Ihre Email

Betreff

Ihre Nachricht

© 2012 RA Claus Blecher

zurück nach oben